Neue Arbeits- und Lebenswelten in der Siemensstadt

Arbeiten, Forschen und Wohnen vereinen! Das wollte man bereits bei der Gründung der Siemensstadt vor mehr als einem Jahrhundert. Und das gilt auch für die Zukunft: In den kommenden Jahren sollen auf dem Siemens-Gelände in Berlin-Spandau neue Arbeits- und Lebenswelten entstehen. Um für das 70 Hektar große Industrieareal die besten Lösungen zu erarbeiten, läuft derzeit ein städtebaulicher Wettbewerb, der unter anderem die Gestaltung des öffentlichen Raumes und das Verkehrskonzept auf dem Gelände umfasst. Wie die Gebäude dann tatsächlich aussehen sollen, wird in einem späteren, hochbaulichen Wettbewerb geplant.

Die Aufgabe ist sehr komplex: Planer*innen und Architekt*innen sollen Ideen für ein modernes, urban geprägtes Areal entwickeln, auf dem weiterhin industriell produziert wird. Es soll nachhaltig und energieeffizient sein, sich zur Nachbarschaft öffnen und gleichzeitig die Geschichte des Ortes wahren.

Welche Hinweise und Ideen möchten Sie den Planer*innen zu den folgenden Themenfeldern an die Hand geben? Die Ergebnisse aus der Bürgerbeteiligung zum städtebaulichen Wettbewerb Siemensstadt 2.0 finden Sie hier.

Aktive Dialoge

Neue Arbeitswelten: Arbeiten und Wohnen
Öffentlicher Raum: Frei- und Grünräume
Nachhaltiger Campus: Klima- und Umweltschutz
Innovative Mobilität: Verkehr und Erreichbarkeit
Urbanes Leben: Soziale Infrastruktur und Quartierszentren